„India-Board“ nimmt seine Arbeit auf

Karlsruhe weiter international positionieren

In enger Zusammenarbeit mit seinem Kooperationsbüro in Pune sowie zahlreichen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft engagiert sich Karlsruhe zunehmend auch im Austausch mit Indien, speziell mit der High-Tech-Stadt Pune, rund 150 km von Mumbai entfernt.

Teilnehmer des Karlsruher „India-Boards“ Foto: jow
Teilnehmer des Karlsruher „India-Boards“
um OB Dr. Frank Mentrup (Mitte, 2. Reihe)  Foto: jow

Eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten und Projekten hat sich bislang daraus ergeben. 2013 wurde ein „Memorandum of Understanding“ mit der Handelskammer in Pune geschlossen, der „Mahratta Chamber of Commerce, Industries and Agriculture“, seit 2014 unterhält Karlsruhe ein eigenes Marketing- und Kooperationsbüro in Pune und seit 2015 besteht zudem eine Länderpartnerschaft zwischen Baden-Württemberg und dem Bundesstaat Maharashtra. Verknüpft und verzahnt sind die Aktivitäten durch gelebte partnerschaftliche Kooperation – mit Delegationsbesuchen in beide Richtungen. Schließlich gehört Maharashtra, in dem über 110 Millionen Menschen leben, zu den wirtschaftsstärksten indischen Bundesstaaten.

Genau hier setzt das neue „India-Board“ an, das Ende Oktober 2015 seine Arbeit aufnahm: Die Punkte weiter zu konkretisieren, zu realisieren und zu pflegen. „Gemeinsam möchten wir dadurch Karlsruhe als ‚SmarterCity‘ nachhaltig positionieren und den Partnern dabei die Möglichkeit geben, vom Wachstumsmarkt Indien in den kommenden Jahren zu profitieren“, so der Tenor der Handelnden rund um Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup.

Immerhin ist Karlsruhe die einzige Stadt in Maharashtra, die eine gut vernetzte Repräsentanz vor Ort hat. „Es ist ein großer Pluspunkt, eine solche Anlaufstelle zu haben. Hiervon gehen zahlreiche Impulse aus“, so die Wirtschaftsförderung Karlsruhe. Dies gilt auch mit Blick auf die Innovationsthemen rund um die SmarterCity-Initiative, bei der Karlsruhe vorne dabei ist. Das Ziel: Durch effizienten Einsatz neuester Technologien die Lebensqualität für Menschen und die Innovationsfähigkeit von Unternehmen in der Stadt zu steigern. Das passt zum Vorhaben der indischen Regierung, die unter Ministerpräsident Narendra Modi aktuell die Entwicklung von 100 „Smart Cities“ plant, ob durch Modernisierung der vorhandenen mittelgroßen Städten oder durch Satellitenstädte von größeren Metropolen. Hier ist Pune mit im Programm.

Das Karlsruher „India-Board“ trifft sich  Foto: sp
Das Karlsruher „India-Board“ trifft sich  Foto: sp

Langwierige Abläufe in den Kontakten zu Indien werden durch die Präsenz in Pune zudem deutlich beschleunigt – durch Delegationen, die so diese Partnerschaft auf eine breitere Basis stellen, und auch durch das Einbinden des vorhandenen Indien-Netzwerks. Hier setzt jetzt das „India-Board“ in Karlsruhe an, das durch die Kontakte und Netzwerke der Teilnehmer ein gutes Sprungbrett nach Indien, nach Maharashtra, nach Pune sein kann. Es geht darum, die Indien-bezogenen Initiativen und Projekte zu bündeln, sowie Ansiedlungen, Kooperationen und Wissensaustausch nachhaltig zu fördern. Ziel: Die TechnologieRegion deutlicher in den Fokus rücken!

Eine effizientere Vernetzung der gesamten Indien-Aktivitäten in der TechnologieRegion Karlsruhe: Zukünftig treffen sich in unregelmäßigen Abständen die Teilnehmer des „India-Boards“ zum aktiven Austausch, unter anderem Cyberforum, Duale Hochschule, Hochschule Karlsruhe, IHK, Karlsruhe Event GmbH, Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, KIT, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH, Sparkasse, Stadtwerke, Unternehmen aus der Region und Wirtschaftsförderung. Aus diesem „India-Board“-Netzwerk werden – nach Struktur und Aufgaben – die Informationsflüsse in beiden Richtungen Maharashtra/Pune/Baden-Württemberg/Karlsruhe entsprechend gebündelt. Ob Energie, SmarterCity, Mobilität, IT oder Infrastruktur: Themen, die auch in Indien momentan eine große Rolle spielen. Ein aktives Netzwerk kann hier eine wichtige Rolle einnehmen und als Basis dienen – im Umkehrschluss kann auch auf das vorhandene Service-Angebot in Pune als Multiplikator zugegriffen werden.

Tenor der Handelnden rund um Oberbürgermeister Dr. Mentrup: „Wir wollen einen höheren Wert in der Wahrnehmung erreichen!“ Wenn dazu die zahlreichen Aktivitäten, die in Sachen Indien aktuell schon laufen, noch besser untereinander vernetzt werden, wird für die beteiligten Partner auch ein deutlicher Mehrwert geschaffen. Ob strategische Ausrichtung, Verantwortung oder mittelfristige Planung: Karlsruhe ist durch das Kooperationsbüro in Pune, das zukünftig auch als Innovationsagentur fungieren soll, schon gut platziert, dazu kommt noch die politische Unterstützung auf verschiedenen Ebenen in beiden Richtungen. (red)

Infos/Ansprechpartner: Simone Pflieger, Stadt Karlsruhe Wirtschaftsförderung Internationale Kontakte, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

india india india india india india india india india india india india india india india india india india india

Topbeitrag

Anlaufstelle in Pune

 

Die Kooperation zwischen Karlsruhe und dem indischen Pune ist einen Schritt weiter: Im Januar 2014 wurde im "MCCIA Trade Tower", 403, Senapati Bapat Road, eine direkte Karlsruher Anlaufstelle mit den Repräsentantinnen Iris Becker und Winnie Kulkarni von "Let's Bridge IT" in Pune eröffnet.

Durch Erfolg und Ausbau der vielfältigen Aktivitäten - ob Infos rund um den Standort Karlsruhe, aktiv Kontakte zu indischen Firmen halten oder deutsche Firmen aus der TRK in und um Pune bekannter machen - erfolgte im März 2018 ein Umzug in neue Räumlichkeiten, auch durch die Erweiterung um die Repräsentanz des Landes Baden-Württembergs in Maharashtra sowie das Marketingbüro der „Hochschul Föderation Südwest“. 

 

Karlsruhe Cooperation & Marketing Office
Let's bridge IT, Ms. Iris Becker
9th Floor, Sunit Capital, Senapati Bapat Road, Pune 411016
Tel: +91 75 0782 7033